Diese Seite besteht aus dem Kopflogo, der Haupt-Navigation, einer Info-Spalte und dem Inhalt. Es folgen nun zwei unsichtbare Sprungmarken.Sprungmarke 1: zur Haupt-Navigation unserer Internetpräsenz Sprungmarke 2: durch Betätigen dieses Links gelangen Sie zum Inhalt dieser Seite
 
 
Logo der kulturverrückt

"kulturverrueckt" 1/2017

--------------------------------

Mitgliederprojekte

Projekte einsenden

Projekte anschauen

--------------------------------

Treffen der Regionalgruppe Hamburg
20.2.2018
Infos

--------------------------------

BfK Tagung 2018
10.11.2018, Leipzig
Infos

--------------------------------

Scheinselbstständigkeit
BfK.Positionspapier

Die "Wahrheit" über Scheinselbstständigkeit

Newsletter 2/2017
(PDF)

--------------------------------

Stellenangebote
Aktuelle Infos

--------------------------------

Logo der kulturverrückt

Dokumentation und Innovation bei der Erfassung von Kulturgütern II

Mitgliederprojekte

Mitglied werden

Kulturverrückt

 

Ziele des BfK

Der BfK sieht seine Aufgabe darin, die Marktbedingungen für freiberufliche Kulturwissenschaft zu verbessern und die Position der Kulturarbeit auf dem Markt und in der Öffentlichkeit zu stärken. Er versteht sich als Mittler zwischen freiberuflicher Kulturwissenschaft und Öffentlichkeit und bezieht Positionen zu aktuellen kultur-, sozial- und wirtschaftspolitischen Fragen, die seine Mitglieder betreffen.

Die Entwicklungen im Kultursektor haben in den vergangenen Jahren verstärkt zu einem Outsourcing eines breiten Spektrums an Leistungen geführt und damit den Markt für Freiberufler geschaffen.

Während diese Veränderungen innerhalb der Kultur-Institutionen wahrgenommen und diskutiert werden, trifft dies nicht oder noch kaum auf das neue Berufsfeld der freiberuflichen Kulturwissenschaftler zu. Hier gilt es, das Selbstbewusstsein der Selbstständigen zu stärken.

Zu den wichtigen Aufgaben des Verbandes gehört deshalb die Konkretisierung des Berufsbildes sowie die Darstellung freiberuflicher Kulturarbeit in der (Fach-)Öffentlichkeit.

Als Interessenvertretung der freiberuflichen Kulturwissenschaftler und Ansprechpartner für Fachverbände und Institutionen im Kultursektor füllt der BfK ein Vakuum, das durch die neue Arbeitssituation von Kulturwissenschaftlern in den letzten Jahren entstanden ist. Wichtiges Ziel ist die Sicherung und Verbesserung der Arbeitsverhältnisse für freiberufliche Kulturwissenschaftler.