Diese Seite besteht aus dem Kopflogo, der Haupt-Navigation, einer Info-Spalte und dem Inhalt. Es folgen nun zwei unsichtbare Sprungmarken.Sprungmarke 1: zur Haupt-Navigation unserer Internetpräsenz Sprungmarke 2: durch Betätigen dieses Links gelangen Sie zum Inhalt dieser Seite
 
 

Mitglieder-Projekt

Nienbüttel der "reichste Urnenfriedhof des östlichen Hannover"

Dokumentation

BfK-Mitglied
Dr. Anja Karlsen
Archäologische Illustrationen
13189 Berlin

[ Kontakt und Leistungsprofil ]   [ Projekt 2 ]

BfK-Arbeitsbereiche: Archäologie/Grabungsfirmen, Dokumentation, Medien/Redaktion

Auftraggeber: Prof. Dr. Hans-Jörg Nüsse, Institut für Prähistorische Archäologie, Freie Universität Berlin
Dr. Melanie Augstein, Lehrstuhl für Ur- und Frühgeschichte, Universität Leipzig

Erbrachte Leistung unseres Mitglieds: Zeichnung, Katalog, Layout

Überblick über die erfassten Gefäßformen und zahlreichen Dekorationen
Zeichnungen © Archäologische Illustrationen


Zeichnung einer kaiserzeitlichen Urne vom Gräberfeld Nienbüttel
Zeichnung © Archäologische Illustrationen

Seit mehr als einem Jahrhundert lagerte das Fundmaterial des Gräberfeldes von Nienbüttel, Landkreis Uelzen, unbearbeitet im Magazin des Niedersächsischen Landesmuseums Hannover. Die aktuelle Forschung ist sich wie der Ausgräber, Gustav Schwantes, über die exzeptionelle Bedeutung dieser Nekropole der ausgehenden Vorrömischen Eisenzeit und älteren Römischen Kaiserzeit bewusst.

Das Projekt hat das Ziel, einen vollständigen Katalog der Gräber auf der Grundlage des originalen Grabungstagebuchs, weiterer Archivalien und des Fundbestands vorzulegen und so die bisher unpublizierten Funde für weitere wissenschaftliche Bearbeitungen zugänglich zu machen.

Das Team von "Archäologische Illustrationen" betreut das Projekt vom Waschen und Zusammensetzen der keramischen Funde und der zeichnerischen Erfassung vor Ort im Magazin des Landesmuseums Hannover mit anschließender Digitalisierung der Zeichnungen bis zum Erstellen eines Layouts und der Tafelmontage für den Katalog der anstehenden Publikation.

Projektzeitraum: Februar 2014 bis Dezember 2015