Diese Seite besteht aus dem Kopflogo, der Haupt-Navigation, einer Info-Spalte und dem Inhalt. Es folgen nun zwei unsichtbare Sprungmarken.Sprungmarke 1: zur Haupt-Navigation unserer Internetpräsenz Sprungmarke 2: durch Betätigen dieses Links gelangen Sie zum Inhalt dieser Seite
 
 
Logo der kulturverrückt

"kulturverrueckt" 1/2018

--------------------------------

Mitgliederprojekte

Projekte einsenden

Projekte anschauen

--------------------------------

Bfk-Zertifikat "Selbstständig im Museum"
Infos

--------------------------------

Scheinselbstständigkeit
BfK-Positionspapier

Die "Wahrheit" über Scheinselbstständigkeit

Newsletter 2/2017
(PDF)

--------------------------------

Stellenangebote
Aktuelle Infos

--------------------------------

Logo der kulturverrückt

Dokumentation und Innovation bei der Erfassung von Kulturgütern II

Mitgliederprojekte

Mitglied werden

Kulturverrückt

 

Arbeitskräfte ja, aber richtig!

Referat auf der BfK-Fortbildungsveranstaltung im November 2007 in Stuttgart

Von Susanne Steigerwald

Freiberuflich Tätige, die als 1-Personen-Betrieb ihre Tätigkeit aufgenommen haben und in mühevoller Alleinarbeit ein gewisses Auftragsvolumen zu bearbeiten haben, stoßen irgendwann an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit und müssen sich fragen: Wie kann ich durch die Inanspruchnahme von Arbeitskraft Entlastung bekommen?

Der folgende Beitrag will einen Überblick über die Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten der Beschäftigung von Mitarbeitern geben.

Die wichtigste Frage, die vorab gestellt werden muss, lautet: Was brauche ich?

1. Dauerhafte Mitarbeit im Fachgebiet, das heißt, brauche ich jemanden, der mit gleicher
Qualifikation die hereinkommenden Aufträge selbständig bearbeitet?

2. Zuarbeit in Form von Hilfstätigkeiten im Fachgebiet, brauche ich also jemanden mit gleicher
Qualifikation, der mir dauerhaft zuarbeitet, Recherchen für mich durchführt,
wissenschaftliche Hilfstätigkeiten ausübt?

3. Mitarbeit an einem befristeten Projekt, das heißt, brauche ich jemanden, der mir für die
Dauer eines Projekts als gleichrangiger Mitarbeiter oder als Zuarbeiter zur Verfügung steht?

4. Zuarbeit in Form von Hilfstätigkeiten, die sich nicht auf mein Fachgebiet beziehen, also
beispielsweise Büroarbeit oder Schreibtätigkeiten, oder

5. Entlastung bei Hausarbeit und Kinderbetreuung, damit ich den Rücken frei habe für meine
eigentliche berufliche und fachliche Tätigkeit?

Auf der Basis dieser Überlegungen ist das Dienst- oder Arbeitsverhältniss, das eingegangen werden soll, auszugestalten.

[ Das vollständige Referat finden Sie im geschützten Mitgliederbereich. ]

Gliederung des Referats