Diese Seite besteht aus dem Kopflogo, der Haupt-Navigation, einer Info-Spalte und dem Inhalt. Es folgen nun zwei unsichtbare Sprungmarken.Sprungmarke 1: zur Haupt-Navigation unserer Internetpräsenz Sprungmarke 2: durch Betätigen dieses Links gelangen Sie zum Inhalt dieser Seite
 
 
Logo der kulturverrückt

"kulturverrueckt" 1/2015

--------------------------------

Mitgliederprojekte

Projekte einsenden

Projekte anschauen

--------------------------------

Logo der kulturverrückt

Dokumentation und Innovation bei der Erfassung von Kulturgütern II

Mitgliederprojekte

Mitglied werden

Kulturverrückt

 

Herzlich willkommen beim
Bundesverband freiberuflicher Kulturwissenschaftler e.V.

Der Bundesverband freiberuflicher Kulturwissenschaftler e.V. (BfK) ist ein Zusammenschluss von qualifizierten Fachleuten aus dem Kultursektor, die ihr Wissen und ihre Fähigkeiten auf dem freien Markt anbieten. Die Mitglieder kommen aus den verschiedensten Disziplinen, wie beispielsweise der Geschichte, der Kunstgeschichte, der Volkskunde, der Archäologie - oder allgemein - der Kulturwissenschaft.

Kulturträger, politische Organe, Unternehmen und die Öffentlichkeit finden unter dem dichten Angebotsnetz unserer Mitglieder ein breites Spektrum an kulturwissenschaftlichen Dienstleistungen.

[ Unser aktueller Flyer - PDF 485 kb ]

Einladung zum ersten Regionalgruppentreffen Mitteldeutschland in Leipzig

BfK-Regionalreferentin Wilma Rambow möchte im Raum Mitteldeutschland eine neue Regionalgruppe unseres Verbandes ins Leben rufen und lädt interessierte Kolleginnen und Kollegen zu einem Info- und Kennenlernabend ein. Das Treffen findet statt am 24. Mai 2016 im "Reinhardts im Gasthaus Alte Nikolaischule", Nikolaikirchhof 2 in Leipzig. Beginn: 18:00 Uhr.
Kontakt: wilma.rambow@b-f-k.de

[ Anfahrtsplan zum Gasthaus Alte Nikolaischule ]

BfK informierte über geplantes "Gesetz zur Scheinselbstständigkeit"
Vermutlich viele freiberufliche Kulturwissenschaftler betroffen

Am 2. Mai 2016 startete der BfK seine neue Veranstaltungsreihe "KulturWIRTSCHAFTLICHE Fragen" mit einem Informations- und Diskussionsabend zum Thema Scheinselbstständigkeit. Aktueller Hintergrund waren die derzeitigen Bemühungen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales um ein neues Gesetz gegen den "Missbrauch von Werkverträgen und Leiharbeit", das 2017 in Kraft treten soll. Viele der neuen Regelungen betreffen auch die Arbeitsbedingungen freiberuflicher Kulturwissenschaftler. Als Referentinnen waren an diesem Abend Anette Plümpe (Landesverband Museumspädagogik NRW) und Veronika Mirschel (Verdi) geladen.

[ Informationen zum geplanten Gesetz zur Scheinselbstständigkeit ]

Die Veranstaltungsreihe wird fortgesetzt. Nähere Informationen erhalten Sie über die Homepage des BfK.

Auf die allgemeine Bitte der Teilnehmer hin stellt Frau Veronika Mirschel die PDF ihres Vortrages "Scheinselbstständigkeit im Allgemeinen und im Besonderen in Bezug auf die Arbeit mit Museen und Museumspädagog/innen" zum Download zur Verfügung.

[ V. Mirschel: Scheinselbstständigkeit im Allgemeinen und im Besonderen ... - PDF 450 kb ]

FORM FOLLOWS CONTENT

Vortrag von Jochen Ramming zu problematischen Praktiken bei der Vergabe von Konzeptionsaufträgen für Ausstellungen in Museen - Gehalten auf der Herbsttagung der Geschichtsmuseen im Deutschen Museumsbund in Leipzig am 15.11.2015

Die Entwicklung wissenschaftlich fundierter Ausstellungskonzepte ist für viele Mitgliedsunternehmen des BfK ein zentrales Arbeitsfeld. Der Markt ist hart umkämpft - und das nicht allein unter den Kulturbüros. Auch Gestalter/innen übernehmen trotz ihrer völlig anders gearteten Profession entsprechende Aufträge. Möglich ist dies nicht selten aufgrund zu weit gefasster und zu ungenauer Ausschreibungs- und Vergabeverfahren.

Seit zwei Jahren befasst sich der BfK intensiver mit dem Problem. Eine Mitgliederumfrage zeigte akuten Handlungsbedarf und ein Artikel in der Kulturverrückt 2015 umriss erstmals den Standpunkt des Verbandes. In die Museumsöffentlichkeit trat der BfK schließlich mit dem hier publizierten Vortrag von Jochen Ramming. Das Thema konnte damit wirksam platziert werden; die Reaktionen waren außerordentlich positiv. Mittlerweile schrieb der Vorstand alle Museumsberatungsstellen in den Ländern noch einmal gesondert an und machte dezidiert auf die Standpunkte des BfK aufmerksam.

[ Jochen Ramming: Form follows Content - Textfassung - PDF 109 kb ]

 

Fortbildungsangebote für BfK-Mitglieder

Erfahrungsaustausch, Vernetzung, Fortbildung und Lernen sind wichtige Grundlagen der täglichen Arbeit. Der BfK bietet seinen Mitgliedern daher Vergünstigungen für die Bildungsangebote der Bundesakademie für kulturelle Bildung in Wolfenbüttel, der Akademie Remscheid und des Instituts für Kulturmanagement der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg.

[ Weitere Informationen ]

Finden Sie mit Hilfe unserer Internetseiten Ihren kompetenten Partner

Archiv + Dokumentation
Sie suchen projektbezogene Unterstützung bei der Ahnen- und Familienforschung, beim Aufbau Ihres Archivs oder bei der Archivrecherche? Sie suchen Antworten auf Fragen der Historie?

Museum + Ausstellung
Ihr Museum braucht externe Unterstützung - beispielsweise für die Konzeption und Gestaltung einer Ausstellung? Ein lebendiger und sachlich fundierter Vortrag über Kunst soll Ihre Veranstaltung bereichern?

Medien + Redaktion
Sie suchen kompetente Fachjournalisten, die kulturwissenschaftliche Publikationen recherchieren, aufbereiten und veröffentlichen? Sie planen eine Festschrift, die die Stadt- oder Unternehmensgeschichte darstellt?

Archäologie + Denkmalpflege
Sie vermuten wertvolle kulturhistorische Zeugnisse unter der Erde und suchen Grabungsfirmen, die nach hohen Qualitätsstandards arbeiten? Sie benötigen sachkundige Beratung oder externe Projektleitung bei der Denkmalpflege?

Kulturmanagement + Kulturvermittlung
Sie wissen um das kulturelle Potential Ihrer Stadt oder Ihrer Region, doch es fehlt an zielgerichteten Konzepten zu deren Nutzung etwa im Bereich der Bildung oder des Tourismus? Sie möchten Einheimischen und Gästen, Schülern oder Senioren neue Zugänge zu Kunst, Kultur und Geschichte anbieten, ohne ihren Personalbestand aufzustocken?